[Erfahrungsbericht] Neu im Minecraft Multiplayermodus

Dieses Thema im Forum "Diskussion" wurde erstellt von Mücke, 23. April 2015.

?

Findet ihr, dass es auf vielen Servern nur noch um Professionalität geht?

  1. Ja

    63,6%
  2. Nein

    36,4%
  1. Mücke
    Offline

    Mücke

    Registriert seit:
    23. April 2015
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bayern
    Minecraft:
    ExBunnyFisher
    Hallo liebe Community,

    seit heute dem 23.04.2015 bin ich in diesem Forum registriert. Nachdem ich mich in diesem Forum registrierte, habe ich mir gleich nach meiner Vorstellung ein paar Server aus der wirklich umfangreichen Serverliste angesehen. Namen werde ich nicht nennen.

    Bislang bin ich davon ausgegangen, dass Minecraft ein Spiel ist, in dem es das Ziel ist, seine Kreativität auszuleben, mit anderen Usern "Spaß" zu haben und sich damit die Zeit zu vertreiben. Ich habe mir ein paar Serverbeschreibungen durchgelesen, welche auch sehr ansprechend, informativ und interessant waren.
    Schließlich habe ich mich dazu entschlossen, 3 Server zu besuchen, um mich ein bisschen mehr mit der Multiplayerwelt auseinanderzusetzen.

    • Was mir aufgefallen ist (negativ):
    Alle von mir besuchten Server hatten eine Gemeinsamkeit: Jeder Server war unter einer "Businessherrschaft". Minecraft ist doch eigentlich ein Spiel, in welchem man zusammen das machen kann, was einem die Phantasie durchgibt. Vor allem ist mir aufgefallen, dass auf den besuchten Servern ein regelrechtes "Du - musst - dies - und - du - musst - das - System" herrscht. Sicherlich irre ich mich, aber für einen Moment schien es so, dass sich die Teammitglieder nicht den kleinsten Fehler erlauben dürfen. Meiner Meinung nach ist so etwas schlecht, da man sich ja so z.B. nichteinmal sicher sein kann, ob man wirklich so willkommen ist, wie es im Chat steht.

    Zudem würde ich gerne wissen wollen, ob das zufälligerweiße eben nur auf den von mir besuchten Servern so ist, oder ob das auch bei anderen Servern der Fall ist (Bitte keine IP's als Antwort schreiben, da dies laut Regelwerk als Kontaktanfrage (?) oder Serverwerbung (?) zählt, wenn ich mich nicht täusche).

    • Was mir aufgefallen ist (positiv):
    Alle von mir besuchten Server waren gut und strukturiert aufgebaut. Das ist meiner Meinung nach unerlässlich, da es auch Multiplayerneulingen - wie ich einer bin - die Orientierung auf einem Server erleichtert. Auch finde ich es erwähnenswert, dass in den jeweiligen Serverteams ein reger Kommunikationsfluss vorhanden ist. Die von mir besuchten Server hatten auch allesamt ein - meiner Meinung nach - sehr durchdachtes und professionelles Konzept, was aber auch schon an den Beschreibungen sichtbar war. Zudem ist mir aufgefallen, dass sich auch ein jüngerer Serverowner (Alter 11 Jahre) zwischen den beiden Volljährigen bewiesen hat, mit einem sensationellen Konzept.

    • Fazit:
    Im großen und ganzen muss ich diese wirklich sensationelle Community sehr, sehr loben. Was ihr zusammen möglich macht, grenzt meiner Meinung nach fast an ein Wunder von Zusammenhalt, Teamwork und Engagement. Es kann meiner Meinung nach jeder stolz sein, ein Teil dieser unglaublichen Community zu sein.


    Einen schönen Tag, wünscht Dir
    Mücke
     
    #1
    Majoox, Drago und Roeddelproemm gefällt das.
  2. Daniel
    Online

    Daniel Administrator Redakteur

    Registriert seit:
    24. November 2013
    Beiträge:
    721
    Ort:
    Hessen
    Minecraft:
    Loewengrube
    Zu allererst einmal ein Dankeschön für diesen Beitrag ;)

    Ich persönlich fände es eigentlich ganz löblich, wenn sich mal mehr Server dieses undefinierte Etwas an Professionalität zulegen würden. Ich sehe täglich so viele Projekte, die es entweder versuchen und nicht hinkriegen oder die sich erst gar nicht die Mühe machen, professionell und seriös zu wirken (was zu einem nicht ganz unerheblichen Teil an der doch sehr jungen Spielerschaft von Minecraft liegen dürfte). Dennoch gibt es ja wie von dir beschrieben einige Ausnahmen.

    Professionalität ist bei einem Projekt, das etwas auf sich gibt, ein Muss. Natürlich schränken Regeln manchmal auch den Spielspaß und die Freiheiten ein, aber das ist im echten Leben nicht anders als in diesem Spiel. Ein kompetentes Team achtet auf sein Auftreten gegenüber seiner Community und neuen Spielern. Besonders guten und beliebten Servern gelingt es, die richtige Balance zwischen Professionalität und Spaß zu finden, damit zumindest ein Großteil der Spielerschaft zufrieden ist.

    Allerdings widersprechen sich meiner Meinung nach fehlende Professionalität und gute Konzepte / Strukturen. Wer das Eine will, der muss das Andere in Kauf nehmen. Ich sehe sowohl Professionalität als auch einen guten Aufbau sehr gerne, weshalb es äußerst schade ist, dass sich doch nur so wenige Server von diesen Eigenschaften eine Scheibe abschneiden.

    MfG
     
    #2
    Roeddelproemm gefällt das.
  3. SilberRegen
    Offline

    SilberRegen

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    579
    Minecraft:
    SilberRegen
    Die Anzahl an professionell "durchdesignten" Servern ist definitiv in den letzten Jahren gestiegen. Wenn ich mich an meine erste Zeit in Minecraft erinnere, war dort durchaus eher Chaos die Norm, wobei mir das nicht durchweg als negativ in Erinnerung ist. Mein Ziel war auch eher auf unbedarftes Ausprobieren und hier und da an einem Häuschen Weiterbauen ausgelegt, als denn mit Visionen von größeren Projekten bespickt.
    Mit dem Wunsch nach beständigeren Langzeitprojekten kam bei mir auch die Notwendigkeit hinzu, Dinge einzuschränken und zu kontrollieren, wie etwa den Bauzugriff auf die Map. Auf meinem aktuellen Server wurde etwa ein Bewerbungsverfahren eingeführt, um mal eine Möglichkeit dieser Restriktion zu konkretisieren.
    Viele andere Server lösen dies durch Vergabe von festgelegten Grundstücken oder die Möglichkeit bestimmte Landzüge für einzelne Personen oder Gruppen zu Zonen.

    Hinzu kommt, dass größere Mengen an Spielern oft nicht anders zu bändigen sind, als durch restriktivere Systeme, wenn man bestimmten Problemen vorbeugen möchte. Angefangen mit den Beschwerden über zerstörte Gebäude, bis zu Unmut über die Nachbarn, die nicht so hübsch bauen, wie das der andere Spieler gerne hätte oder einfach nur den Stress im Chat.

    Persönlich würde ich auf den meisten Server nicht spielen wollen, da ich häufig den Eindruck habe, dass Serverteams mit der Betreuung auf 7-jährige Mentalitäten ausgelegt sind und ihr "Bestrafungssystem" auf mich entsprechend überzogen und teils auch lächerlich wirkt.
    Ich habe vollstes Verständnis, dass größere Server nicht unbedingt Rücksicht auf einzelne nehmen können und lieber gleich ein kinderfreundliches Regel- aka Erziehungssystem (also mit kompletter Aufzählung für welches "Vergehen" welche Strafe vergeben wird) haben, aber gerade kleinere und mittlere Server könnten da sicher entspannter ran gehen. Mit entspannt meine ich: Alles bannen, was offensichtlich Ärger machen will und dann gechillt mit dem Rest Spaß haben.
    Aber wie das so häufig ist: Die "Großen" machen es vor, der Rest brauch das dann auch.

    Was Teamstrukturen angeht, bin ich der Überzeugung, dass das ganze Hierarchiegedöns und die endlosen Möglichkeiten in den Rängen aufzusteigen und an Rechten hinzuzugewinnen, für viele ein Teil des Spiels geworden ist. Ein Rollenspiel um das Spiel herum, welches ich gar nicht leiden kann, aber solange es die User lockt und die Masche läuft, werde ich da niemandem vorschreiben wollen, wie er seinen Server zu betreiben hat.
    Von unserem ehemaligen Partnerserver weiß ich, das die Betreiber ein solches System ganz gezielt genutzt haben um zum einen den Arbeitsaufwand für sich selbst gering zu halten und bestimmten Personengruppen, die entweder selbsternannte Ritter des Rechts sind oder schlicht auf "Machtspielchen" im harmlosesten Sinne stehen einen Fokus zu geben. Es erinnert mich stellenweise an ein großes Räuber-und-Gendarm-Spiel, bei denen die Supporter den bösen Cheatern versuchen das Handwerk zu legen, nur dass die Räuber vorher nicht gewählt wurden und die Gendarme zusätzlich untereinander in Konkurrenz stehen :)
    Es trägt in regelmäßigen Abständen zu meiner allgemeinen Erheiterung bei.
    Anders kann ich mir auch die Leute, die auf dem Server nach "Admin" oder sonstigen bei uns noch nicht mal existenten Titeln fragen, nicht erklären. Bei anderen Multiplayerspielen geht man ja auch nicht hin und fragt die Betreiber nach Administrationszugang...


    Die "kreativeren", traditionelleren Communitys wird man fast nur noch hinter Whitelists oder anderen Mechanismen, die den Zugang für neue Spieler einschränken finden. Auch Server mit Altersbeschränkung agieren häufiger viel lockerer Untereinander, wenn man sich schon etwas länger bekannt ist. Ich kann mir selber nicht mehr vorstellen auf einem Server mit überwiegend jüngeren Usern (etwa 0-15 Jahre) zu spielen, da es mir, in der Kurzfassung, auf Dauer einfach zu stressig ist.

    Jetzt habe ich wieder viel zu lange an dem Beitrag geschrieben und meinen Anfang weiß ich auch nicht mehr. Wird schon stimmen.

    - SilberRegen
     
    #3
    Drago und Roeddelproemm gefällt das.
  4. Clymber
    Offline

    Clymber

    Registriert seit:
    7. Februar 2015
    Beiträge:
    162
    Ort:
    NRW
    Minecraft:
    Clymber
    Naja ich sehe das ganze wieder Kritisch. Ich habe selber schon bei vielen Projekten als Community Manager und demnächst auch wieder mitgewirkt. Es ist nicht leicht seinen Server oder der Server für den man mitwirkt "attraktiv" und "professionell" wirken zu lassen. Ich finde das durch dieses "Image" was viele Server aufbauen wollen auch vieles vergessen wird, und zwar der Spaß.

    Klar ist es gut einen gut strukturierten Server zu haben, und ein gut aufgebauten allerdings bringt das alles nichts wenn das Konzept fehlt, das Team nicht miteinander klar kommt oder einfach der Spaß am Server fehlt.

    Dazu wie oben bereits vom lieben @Daniel und @SilberRegen erwähnt liegt ja der Altersdurchschnitt der Minecraft-Community weit unter 18 wenn nicht sogar bei +13 - 16. Und in diesem Alter ist man einfach nicht in der Lage ein professionales Server-Netzwerk hoch zu ziehen. Oder sagen wir es anders nur die wenigsten schaffen es in diesem Alter weil eben doch Reife und Erfahrung siegt.

    Meine Meinung zu diesem Thema.

    Lieben Gruß

    ~ Clymber
     
    #4
  5. Drago
    Offline

    Drago

    Registriert seit:
    2. April 2013
    Beiträge:
    83
    Ort:
    #LetsSee
    Ich stimme @SilberRegen fast vollkommen zu.

    Was mir aufgefallen ist, dass immer mehr Server sich riesige Konzepte zulegen, die bis ins kleinste strukturiert sind. Nur die kleinste Abweichung davon wird nicht mehr geduldet. Das Resultat daraus ist, dass man sowohl die Spieler als auch die Teammitglieder in ein Konstrukt herein presst, wo sie völlig star eingebunden sind und nur so agieren können, wie das Konzept es zulässt. Dies mag zwar ganz nützlich sein, wie für Minigames- und RPG-Server, macht es aber für Neuankömmlinge sehr schwer das System dahinter zu verstehen und sich selbst einzubringen.

    Denn im Gegensatz zu einem neuen Spiel, ist es ein Spiel Prinzip welches auf ein anderes drübergelegt wird. Dadurch geht ein neuer Spieler ganz anders heran als an ein völlig neues Spiel, weil er erwartet, bekannte Strukturen wieder zu finden. Doch dies ist meist leider nicht der Fall. Ein weiteres Resultat aus dem genannten Fakten ist, ein unschönes Verhältnis zwischen den Spielern. Denn Neuankömmlinge werden auch von anderen Spielern "moderiert". Und bei Fragen des neuen Spielers, kommen sofort dumme Antworten, denn es wird voraus gesetzt, dass dieser Spieler sich schon zu 100% in das komplizierte Konstrukt eingearbeitet hat.

    Viel lieber sollte man einen Spieler langsam an die neuen Umstände heran führen und nicht einfach seine Rechte (auf die, die meisten bestehen) als z.B. Moderator spielen lassen und so überheblich werden, dass es neu Ankömmlinge abschreckt.

    Ebenso sehe ich, wie falsch Administratoren ihre Stelle auf Servern interpretieren. Anstatt sich um die User zu kümmern, schauen sie nur darauf, dass alles Eingehalten wird. Umso größer die Server werden desto rarer wird der Kontakt zwischen Spieler und Administration und desto (angeblich) professioneller scheint der Server.

    Man sollte sich vielleicht lieber auf das Herkömmliche von minecraft zurück besinnen und daran denken, wie man vielleicht einmal mit guten Freunden seine erste Mulitplayer Partie hatte.



    Jedoch gibt es auch einige gute Kompromisse, die dem Spieler und Teammitgliedern genug Spielraum lassen, doch diese Server sind rar und meist auch sehr exquisit.

    ~Drago
     
    #5
    SilberRegen gefällt das.
  6. Roeddelproemm
    Offline

    Roeddelproemm

    Registriert seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    60
    Minecraft:
    Roeddelproemm
    Hallo Mücke,
    bei dieser Zeile musste ich schmunzeln:

    Ich habe mir hier auch einige Server angesehen (mind. 50) und habe mir dabei das gleiche gedacht.
    Ein Server hat dabei den Vogel abgeschossen. Durch meine Neugierde war ich dann ca. 1 Stunde mit lesen von Schildern mit Regeln und Vorschriften sowie welcher Rang was darf, beschäftigt.
    Danach hatte ich dann komischerweise nicht mehr die Lust das große Gebäude mit den langen Schildergängen zu verlassen und mich großartig umzuschauen.

    Mir sind 2 Extreme bei meinen Serverbesuchen aufgefallen:
    1. Schilderwald mit viel zu vielen Informationen. Man fühlt sich erschlagen und direkt unwohl auf so einem Server. Nur Vorschriften...
    Wäre leichter auf solchen Servern zu schreiben was noch erlaubt ist...
    2. Gar keine Informationen, bzw. die Informationen sind so verstreut und versteckt, dass man keine Übersicht bekommt. Auf solchen Servern fühlt man sich etwas alleingelassen. Woher sollen Neuankömmlinge wissen, wo sie was finden, oder welche elementaren Befehle ihnen zur Verfügung stehen, oder wo man unter welchen Bedingungen bauen kann?

    Diesen Punkt kann ich leider nicht generell bestätigen:
    Ich habe leider einige Server gefunden (ca. 15% der von mir besuchten Servern) in denen Zwar am ersten Spawn 3-10 Infoschilder standen, aber bei denen keine Übersicht vorhanden war. Es standen zwar diverse Schilder mit Richtugnen in der Gegend herum, jedoch fehlten oft Erklärungen, was man wo finden kann, oder wie man in diese oder jene Welt kommt.
    Auch Hubs ohne Beschilderungen habe ich schon sehen können....

    Weiterhin ist mir aufgefallen, dass es leider viele Server mit kopierten Bauwerken zu geben scheint.
    Auch hierzu habe ich ein extrem gefunden:
    Ich war auf einem Server, der explizit mit "tollen, individuell gestalteten Gebäuden" wirbt. Dort habe ich mich einige Stunden umgesehen. Wirklich viele zum Teil herausragende Gebäude und ganze Dörfer habe ich angesehen (leider 90% leere Fassaden).
    Im Anschluss daran habe ich mich auf einem anderen Server umgesehen und dachte zu Anfang, dass ich die Adresse nicht kopiert hätte...
    Ich bin, trotz anderer Serveradresse, wieder auf der gleichen Map.....
    Spawn, Gebäude, Landschaft.... 100% gleiche Map!!
    Dann habe ich mir die Restlichen Welten angesehen und wurde dort auf der Adventure-Map stutzig. Auch diese Map kam mir sehr bekannt vor. Ich erinnerte mich zwar nicht mehr daran auf welchem der Server ich diese Map schon einmal gesehen habe, jedoch lag auch hier offensichtlich eine Kopie vor...
    Am Besten war jedoch Der Spawn mit den Schildern, hier hat sich der dreiste Map-Dieb nicht einmal die Mühe gemacht, die Namen der Owner/Admins/Supporter zu ändern!!! Es waren die gleichen Namen wie auf dem Server, von dem die Map geklaut wurde!!!
     
    #6
    SilberRegen gefällt das.
  7. SilberRegen
    Offline

    SilberRegen

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    579
    Minecraft:
    SilberRegen
    Gerade bei Spawns werden gerne fertige .schematics verwendet, was ich so erstmal nicht verwerflich finde. Es ist ja nicht jeder ein kreatives Genie oder hat die Zeit. Wenn es zum Server passt und der Schwerpunkt eh nicht auf dem baulichen Aspekt liegt, warum nicht.

    Das aber Serverteams behaupten, dass eingefügte Gebäude ihre eigenen sind, wenn dies nachweislich nicht der Fall ist finde ich unmöglich und zeigt wessen Geistes Kindes sie sind... Eine Zeit lang war dieses Spawngebäude extrem beliebt und ich habe nicht nur einen Server besucht, dessen Administratoren mir erzählt haben, dass einer von ihnen es selber gebaut hat.
    Da muss man sich schon fragen, wenn sie hier schon nicht ehrlich sein können, welche anderen Märchen erzählen sie einem als Spieler dort...
     
    #7
  8. Clymber
    Offline

    Clymber

    Registriert seit:
    7. Februar 2015
    Beiträge:
    162
    Ort:
    NRW
    Minecraft:
    Clymber
    Das Problem ist ja auch, das viele ganze Server Kopieren und dann Admin Ränge ect für Echtgeld verkaufen, ein Grund warum die EULA verstärkt worden ist, bzw wieso man jetzt mehr drauf achtet..
     
    #8
  9. Roeddelproemm
    Offline

    Roeddelproemm

    Registriert seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    60
    Minecraft:
    Roeddelproemm
    Server, bei dem irgendwelche Rechte, Items oder sonstige Spielbeeinflussende Dinge nur für Echtgeld zu erlangen sind, lehne ich persönlich komplett ab. Pay-To-Win ist für mich ein Ausschlusskriterium für ein Spiel. Da ist es egal ob Minecraft oder andere Games, bei denen man sich Waffen, Ausrüstung oder ähnliches kaufen kann und damit besser dasteht als Spieler, die das Geld dafür nicht investieren.
    Gutes Beispiel dafür sind Spiele wie "World of Tanks": Besondere Munition, Mehr XP, Mehr Geld, Besondere Panzer, die mehr Schaden austeilen oder mehr aushalten als vergleichbare auf der Stufe....


    Einen Sponsorrang, jedoch ohne spezielle Sonderrechte, finde ich durchaus gut bei Spielen wie Minecraft.
    Ich denke, dass einige Owner nicht in der Lage sind einen Server selbst abgesichert zu finanzieren und auf Spenden angewiesen sind. Das birgt leider ein hohesd Risiko bei den Spielern auf solchen Servern. Wenn mal keine Spenden über einen Zeitraum kommen, dann ist plötzlich der Server weg und damit auch der evtl. selbst dazu beigetragene Betrag?!
     
    #9
  10. Drago
    Offline

    Drago

    Registriert seit:
    2. April 2013
    Beiträge:
    83
    Ort:
    #LetsSee
    Ich glaube die Diskussion läuft hier etwas in die falsche Richtung

     
    #10