Langzeitsmotivation und Kontrolle

Dieses Thema im Forum "Diskussion" wurde erstellt von Vinnie, 10. März 2015.

  1. Vinnie
    Offline

    Vinnie

    Registriert seit:
    28. Juni 2014
    Beiträge:
    264
    Minecraft:
    Vinnie
    Heyho Community,
    Ich versuche seit längerem ein vernünftiges und funktionierendes Builder-Team aufzubauen. Jedoch stellte sich schnell die schwere Aufgabe, wie man diese Interessierten dazu Motiviert, auf dem Server zu bleiben und aktiv mitzuwirken...

    Das Problem ist, wie ich finde, dass neue Server meist mit 1-5 Leuten starten und diese jedoch nicht die begabtesten in bauen sind. Somit können diese auch nichts vorbauen oder Beispiele erstellen, an welche sich neue Builder motivieren lassen bzw. welches die Builder überzeugt, an diesem Projekt gewissenhaft teilzunehmen. Leider erkennen die, die sich trotzdem dann beworben haben, nicht, dass sie dann der Anfang des Teams sind. Sie fragen die ganze Zeit, wo ist denn schon was gebautes... wo ist denn schon ein Team, gibt es schon andere Builder?
    Und dann antwortet man: Nein, du bist der Anfang der Builder.
    Das war's dann.

    Nun hat man endlich zwei gefunden. Nur besteht keinerlei Bereitschaft zu Kommunikation und jegliche Aufforderung zum regestrieren im eigenen Forum wird ignoriert.
    Schlussendlich steht man wieder alleine da.

    Daraus folgen zwei grundsätzliche Probleme:
    1. Wie motiviert man angehende Builder, auch wenn sie der Anfang sind, auf dem Server zu bleiben und aktiv mit zu helfen? Wie bekommt man eben als nicht so baustarkes Anfangsteam jedoch gut durchdachtem Konzept Leute dazu, das Builderteam mit aufzubauen?

    2. Zwar sollte man dies als Grundsatz für das Team auf einen Server machen, jedoch finde ich TS3 Pflicht nicht gerade förderlich. Wie bekommt man alles Leute dazu, kommunikativ miteinander zu arbeiten und und als Team zu fungieren?

    Dazu kommt noch, man wird tausendmal gefragt, ob man denn eine Aufstiegschance hätte. Also ehrlich, es steht nichtmal ein Team, du hast noch keine ordentliche Leistung erbracht aber möchtest schon einen neuen Rang? Ich finde die Spieler werden immer "Ranggeiler" und umso frecher, was die Bewerbungen betrifft.

    Meiner Meinung hat unser Server ein aussagekräftiges Konzept, jedoch kommen wir kaum vorran, da man so einfach die eigene Motivation verliert und man nicht alles selber bauen kann. :/


    Lustigerweise habe ich bei meiner Suche nach Buildern mehr Bewerbungen von Developern, Servertechnickern etc bekommen als von Buildern.. naja, was soll man tun. :D

    Ich hoffe ihr versteht mein Problem und habt dazu sachliche und förderliche Meinungen. :)

    Vinnie aka Dakvain

    PS: Der Beitrag enstand am Handy und ist deswegen sehr knapp, ebenfalls entstand er aus dem Grund heraus, dass ich hier einen eigentlich verschollenen Builder gesehen habe, der jetzt einfach mal nach Buildern für sein eigenes Projekt sucht.
     
    #1
    meytro gefällt das.
  2. Majoox
    Offline

    Majoox

    Registriert seit:
    6. Mai 2014
    Beiträge:
    833
    Ort:
    Deutschland
    Minecraft:
    Majoox
    Dazu muss ich sagen das ich diesen Text in großer Müdigkeit geschrieben habe. Für Formulierungen und Rechtschreibung übernehme ich kein Gewähr.

    Gute Nacht

    ---

    Ich habe selber für meinen Server 5 Welten gebaut, und habe dann aufgehört, da mir die Welt nicht mehr gefielen. Das wird mich aber nicht davon abhalten weiter zu bauen, im gegenteil - ich habe viele Fehler bei meinen Welten gemacht die ich in zukünftigen verbessern kann.

    Ich denke die Motivation kommt von ganz alleine wenn man erst mal was gebaut hat. Wenn Leute keinen Bock haben auf einen Server, dann wieder verschwinden wird es wohl daran liegen das diese noch nichts gebaut haben. Faule Teammitglieder die ohne Eigenaufwand Aufstiegschancen oder Mitspracherecht erhoffen kann man sofort wieder kicken. Wenn man schon einiges gebaut hat fesselt das einen quasi an den Server, gerade wenn es große Objekte sind. Nur die Leute erst mal dazu zu kriegen etwas zu bauen ist das schwere.

    Jedoch kann ich die Leute auch verstehen. Manche haben keine Lust auf ein Projekt im Aufbau, jedoch sollte man sich dort dann nicht bewerben und solche Projekte meiden. Manche Leute suchen eine Community, wollen aber keinen Server aufbauen. Denn im Aufbau ist keine Community mit der man sich austauschen kann vorhanden.

    Teamspeak ist eigentlich eine nette Sache und auf jeden Fall von jedem Serverteam benutzt werden, um sich austauschen zu können. Auch das kennenlernen und die persönlichkeit kommt trotz fehlender Mimik/Gestik besser rüber als ein Text. So kann man der Person eventuell besser einschätzen. Anfangs ist es immer schwer, da auch ich Probleme habe mich zu öffnen, und Anfangs eher der Stille bin, bis ich dann irgendwann aufgetaut bin.

    Wenn du die Aufgaben verteilen möchtest und besser mit deinem Team zusammenarbeiten möchtest kann ich dir Trello empfehlen.

    https://trello.com/

    MfG. und gute Nacht.
     
    #2
  3. SilberRegen
    Offline

    SilberRegen

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    579
    Minecraft:
    SilberRegen
    Ohne einen gewissen Grad intrinsischer Motivation (also vom Spieler oder in deinem Fall Builder selbst ausgehend) wird das auf Dauer nichts.

    Man kann die Leute noch so häufig versuchen zu begeistern, wenn sie für sich selber keine Freude daran finden oder Interesse etwas zu tun, hat es keinen Zweck. Das artet nur in Stress für beide Parteien aus.
    Meistens ergeben sich viele Dinge mit der Zeit, wenn man sie sich denn nimmt, und "Builder"-geeignete Spieler tauchen von alleine auf. Damit meine ich Leute, die da sind, weil sie Bauen wollen und nicht weil sie durch andere Anreize gelockt wurden.

    Das man einen gesonderten Rang erfunden hat für Spieler, die in Minecraft bauen (jo, das geht, Überraschung), mag mir immer noch nicht in den Kopf gehen. Einige Serverkonzepte werden wohl ohne nicht auskommen (Minigameserver etc.), aber ich bin der Überzeugung, dass es sich viele andere, insbesondere kleinere Server, erleichtern würden, wenn sie von den ganzen verschiedenen Gruppen und Rängen absähen.
    Da passt der Besitzer auf seine drei Admins auf, die drei Admins auf ihre fünf Moderatoren, die fünf Moderatoren auf ihre drei Supporter und die drei Supporter auf sich gegenseitig auf. Das ist auch ein Spiel. Nur ein anderes als Minecraft, vielleicht der Verwaltungssimulator 2013.
    Gibt genug Server die das spielen um die Leute bei der Stange zu halten. Wem's gefällt...

    Zurück zum Thema:
    Wie schon erwähnt, wird Zeit möglicherweise dein Freund sein. Wobei ich da durchaus etwas mehr als ein paar Tage oder Wochen einplanen würde.
    Gute Langzeitspieler schätzen mitunter die Sicherheit zu haben, dass ihr gewählter Server auch auf lange Zeit läuft und eventuell auch inaktive Phasen mitmacht ohne dass sich in der Zeit das Konzept um 180 Grad dreht oder die Map an der gebaut wurde verschwindet, wenn dies nicht vorhersehbar oder vom Konzept so vorgesehen war.

    Was Teamspeak angeht, so werden vor allem ältere/erfahrenere Onlinespieler wenig Probleme damit haben, dort ab und an vorbeizuschauen, wenn ihnen der Server gefällt. Oft wird von diesen auch danach gefragt.
    Neulinge in der Welt des Onlinegamings dagegen kennen TS nicht unbedingt oder trauen sich nicht auf fremde Voiceserver zu joinen. Hier kann eine nette Einladung helfen. Zwingen kann man aber letztendlich niemanden und zu häufiges Nachfragen kann auch als unangenehm empfunden werden. Die Sache kann man natürlich auch subtiler angehen, aber das ist schon wieder ein anderes Thema.
    Unterforen speziell für Teammitglieder oder andere Onlineangebote, die die Verteilung von Informationen und Kommunikation intern ermöglicht können eine Alternative sein.
    Wer sich aber strikt weigert, daran teilzuhaben hat nichts in einem Serverteam verloren. Es ist nicht weiter tragisch, wenn ein Spieler keine Lust auf Austausch hat und lieber vor sich hin werkelt, aber als Teil eines Serverteams kann dieser halt nicht fungieren.

    Was die Sache mit "Server im Aufbau" angeht. Vielleicht hilft es (auch gedanklich), die Sache nicht als Mangel sondern als "Feature" zu sehen und zu vermarkten.
    Manchmal ist der Weg das Ziel :)

    Weniger Aufmerksamkeit auf das lenken, was mal sein könnte, sondern auf das was gerade ist und wie toll man das gemeinsam gestalten kann. "Wie bauen gerade gemeinsam am Spawn/der Innenstadt/XYZ" klingt zumindest bei mir besser als "Spawn im Aufbau, Hälfte fehlt, aber kommt alles noch, wirklich". Ersteres sagt mir: "Da kann ich mit einsteigen", letzteres eher "Hier kann ich mich zurücklehnen und auf die 'richtige' Servereröffnung warten. Irgendwer wird das schon machen."

    So, zu langer Post, zu späte Zeit. Gute Nacht ;)
     
    #3
    Majoox und meytro gefällt das.
  4. Clymber
    Offline

    Clymber

    Registriert seit:
    7. Februar 2015
    Beiträge:
    162
    Ort:
    NRW
    Minecraft:
    Clymber
    Lieber @Dakvain,

    ich erzähle dir mal wie das bei uns( //Edit Helferlein: Sever wurde entfernt, da Werbung) abläuft. Wir haben einen Community Manager in dem Fall ich der dafür sorgt, das genug Leute in's Team kommen, und das die Chemie zwischen allen Leuten gut ist. Unsere Bewerber bauen meistens immer vor! Bei dem "vorbauen" stellen dir immer mindestens einen Architekten oder Builder zur Verfügung der Tipps gibt, Ratschläge gibt, oder sich einfach nur ein bisschen mit dem Bewerber unterhält. Außerdem bauen meistens mindestens 2 Builder oder Architekten zusammen an einem Werk. Das fördert die Gemeinschaft. Wöchentliche Teambesprechungen sind wichtig! Und was auch nicht unwichtig sein kann, geh nicht immer nach Dienstgrade. Builder sind Builder, aber können sich beim Bauen auch mit Moderatoren etc unterhalten. Die Teamchemie muss halt stimmen wie bei uns. Kleiner Privattipp: Förder die Teamchemie indem mal mal zusammen etwas anderes Spielt, oder zusammen eine Adventure Map. Das fördert die Teamchemie enorm und fördert den Zusammenhalt im Team.

    Du kannst mir glauben das diese kleinen Dinge schon extrem wichtig sind. Lass deine Builder nicht nur bauen. Zeige Ihnen das sie auch mehr können und auch für andere zu gebrauchen sind und nicht nur zum bauen!

    Aufstiegsmöglichkeiten? Klar gibt es die! Builder, Architekten, ect lass dir Zusatzränge einfallen um zusätzlich Motivation hervor zu locken.

    Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen :3

    Clymber
     
    #4
  5. Roeddelproemm
    Offline

    Roeddelproemm

    Registriert seit:
    3. Februar 2015
    Beiträge:
    60
    Minecraft:
    Roeddelproemm
    Ich gebe auch mal meine Erfahrungen für andere preis:

    Vor gut 2 Monaten hat sich unser Team (4 Leute) gemeinsam überlegt den Schritt vom Privatserver zum öffentlichen Server in die Wege zu leiten. Einer der Schritte war in dem Forum hier nach ein paar Leuten zu suchen, die uns dabei unter die Arme greifen und vor Allem anderen neue Ideen und Betrachtungsweisen mit einfließen lassen.
    Bei uns ist es der Regelfall, dass man an den Bauten gemeinsam baut. Und wenn jemand was gebaut hat, werden noch die anderen gefragt, ob sie Verbesserungsideen haben. Das nennt sich dann auch Teamarbeit!

    Die Thematik mit den verschiedenen Rängen ist auch bei uns zur Sprache gekommen. Daher haben wir zwar verschiedene Ränge für die Spieler eingerichtet, die Rechte dafür sind bis auf winzige Kleinigkeiten jedoch identisch.
    Wenn bei uns jemand den Server zum ersten Mal betritt landet er in einer Tutorial-Map. Dort werden dann unter anderem auch die einzelnen Ränge erklärt und wie man diese erlangt.
    Erst wenn das Tutorial abgeschlossen ist, kommt der Spieler in die eigentlichen Welten: Hub, PVP-Map, Survival- (mit pvp) und gleichzeitig Build-Map, Farmwelt.
    Für die Survival-map sind Grundstücke für die Spieler eingerichtet, bzw. werden auch auf Wunsch erstellt.
    Erst nach der abgeschlossenen Bebauung dieses ersten Grundstückes steigt der Spieler automatisch zum nächsten Rang auf und hat die Möglichkeit weitere Grundstücke zu bebauen. Außerdem wird erst mit diesem Rang der Zugang zur Adventure-Map und dem XP-Shop möglich.
    Wenn der Spieler 5 bebaute Grundstücke hat (immer begutachtet durch einen Admin) steigt er wieder im Rang auf und kann nun selbst bestimmen, ob andere Spieler auf seinen Grundstücken bauen/abbauen können, ob pvp auf seinen Grundstücken ein oder ausgeschaltet sein soll, ob Monster spawnen oder nicht.
    Außerdem erwirbt der Spieler damit das Recht, Endertruhen zu nutzen (zwischen Farmwelt und Survival-map).
    Weitere Ränge sind ausschließlich den Leuten Vorbehalten, die Builder/Architekten/Admin oder Owner sind.
    Das zum Thema Ränge....

    Jetzt noch etwas zum Thema Motivation der Builder:

    Jeder hat mal eine unkreative Phase oder einfach mal für ein paar Wochen keine Lust auf Minecraft. Das geht wohl jedem so.
    Wenn man den Leuten, gerade in der Aufbauphase zu viel Druck macht, verlieren diese sehr schnell das Interesse.
    Diese kritische Phase sollte man daher mit möglichst geringen zeitlichen Vorgaben versehen, damit nicht das Gefühl des Zwangs aufkommen kann. Unter Druck werden die Gebäude einfach nur hingeklatscht. Blockspamming ist in meinen Augen jedoch für einen Server, der Wert auf die Optik legen will, der absolut falsche Ansatz.
    Wenn in 4 Stunden von 2 Buildern nur 1 Haus gebaut wird, dieses jedoch mit vielen Details geschmückt ist und alle Räume stimmig eingerichtet sind, der Teppich nach den Bauarbeiten gesaugt wurde, die Blumen gegossen wurden und im Ofen ein leckeres Essen kocht, kann ich gut mit dem Aufwand leben. Das Ergebnis ist dann wie erwünscht oder sogar noch besser.

    Gerade wenn man sich neue Builder in ein schon angefangenes Projekt holt, wird man feststellen, dass kein Builder gleich baut. Jetzt kann man 3 Wege einschlagen:
    1. Alles abreißen, was man bisher gebaut hat und vom neuen Builder alles neu bauen lassen (erzeugt sehr hohe Erwartungen und damit Druck)
    2. Alle bestehenden Gebäude "nachrüsten" und an den evtl. auch besseren Stil anpassen
    3. Einen kompromiss erarbeiten, wie z.B. welche Materialien weggelassen werden sollen um neue Gebäude ins Bild passen zu lassen, Größe der Gebäude besprechen, etc...

    Mit der Methode 3 erreicht man folgendes:
    1. Der neue Builder erlangt eine Wertschätzung durch die Berücksichtigung seines Stils
    2. Dem Builder wird gezeigt, dass er direkten Einfluss auf die Gestaltung nehmen kann
    3. Man kommt direkt mit dem Builder ins Gespräch in Form von sachlichen Diskussionen, die den Weg für soziale Kommunikation frei machen und dadurch ein besseres Teamgefühl direkt von Beginn an entsteht.

    Natürlich ist nicht jedes Mal wenn jemand neu in ein bestehendes Team aufgenommen wird die Möglichkeit vorhanden womöglich schon fortgeschrittene Projekte wieder umzugestalten.
    Für Folgeprojekte kann jedoch der "Neue" schon mal vorab 1-3 Entwürfe anfertigen bezüglich Baustil, Materialien etc. welche dann als Basis für das Vorhaben genutzt werden können.

    Wenn man gut auf "Neue" eingeht, bleiben diese auch über den Anfangszeitraum im Team und werden ein fester Bestandteil einer gut funktionierenden Gemeinschaft.

    Bei uns haben sich unsere 3 "Neuen" sehr schnell eingelebt und bilden eine tolle Gemeinschaft. Alle neuen Baustile konnten zumindest in Teilen in den verschiedenen Maps mit implementiert werden.
    Jeder fragt automatisch andere Builder, wenn er meint mit einem Gebäude fertig zu sein, ob er noch Verbesserungsideen hat.
    Die Qualität der Bauwerke wurde durch dieses System stark verbessert.
    Der einzige Nachteil ist jedoch, dass die Builder den Ehrgeiz haben, ein Gebäude fertig zu stellen, bei dem keine Verbesserungsvorschläge mehr kommen. Das geht aber "nur" zu Lasten der Bauzeiten.
     
    #5