Mein Testbericht zu Mario Kart 8 - Wäre das für euch professionell?

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von R O N I N, 25. Mai 2016.

  1. R O N I N
    Offline

    R O N I N Ehem. Teammitglied

    Registriert seit:
    2. März 2012
    Beiträge:
    806
    Ort:
    Bayern
    Minecraft:
    Blackcr0wned
    Hey da draußen :)
    Ich mache mal kurz hier einen Thread auf um euch eine Frage zu stellen.
    In letzter Zeit habe ich einige Bewerbungen für den Beruf Redakteur verschickt. Daraus geworden ist nie was - hat wohl mit meiner nicht vorhandenen Erfahrung zu tun - aber ich wollte dennoch wissen, was Ihr zu meinem "Test-Testbericht" sagt, den ich zu Mario Kart 8 geschrieben habe. Denn eine Rückmeldung mit Bewertung des Textes habe ich noch nicht erhalten. Nun denn:



    Testbericht – Mario Kart 8


    Altes und Neues

    Mario Kart 8 (nur für die Wii U) vereint Elemente, die man bereits auch aus alten Teilen der Serie kennt und verbindet diese gekonnt mit Neuerungen, die ich mir mal genauer angeschaut habe.

    Was mir direkt vertraut vorkommt, sind die Ausflüge ins Wasser und die kleinen Flugeinlagen, die man zwischendurch einlegen darf. Auch begrüßt man mit einem Grinsen die so „beliebten“ Münzen auf der Strecke wieder, doch dazu später mehr. Sprünge sind in Mario Kart 8 ebenso wie Driften und der Power-Start wieder mit von der Partie und funktioniert besser denn je (da ich persönlich ein großer Drift-Fan bin, mag ich besonders dieses Feature fast am Meisten und im Gegensatz zu älteren Teilen der Serie hat sich das auch um einiges verbessert). Ebenso bieten die Strecken wieder eine Menge Abkürzungen, die nur darauf warten entdeckt zu werden (selbst bei den Retro-Strecken (aus älteren Spiele der Reihe bekannt) sind die alten Abkürzungen ein bisschen verändert worden, was diese nicht weniger interessant macht, wie die aus den komplett neuen Strecken).

    Die erste Neuerung, die mir beim Fahren selbst aufgefallen ist, das man beim Kollidieren mit Gegnern und beim Treffen von auf einzelnen Strecken verteilten Bumpern jetzt einen kleinen Turboschub bekommt. Doch eine andere Neuerung hat im Voraus schon wesentlich mehr Aufsehen erregt und ist wohl die größte des ganzen Spiels.


    Was ist denn da los?

    Da fahre ich gemütlich – okay, nicht ganz so gemütlich, aber gemütlich – mit meinem kleinen Roller, den irgendwie nicht mehr „kleinen“ sondern mittlerweile winzigen Reifen und der kleinen Version von Mario über die Strecke, komme ausversehen gegen eine Gegner, da der natürlich Bowser sein muss, werde ich auf die andere Seite des Weges geschossen und finde mich plötzlich an der Wand (ja, an der Wand!) wieder. Meine Reifen haben sich – ganz nach „Zurück in die Zukunft“-Manier – nach oben geklappt, drehen sich und leuchten sogar noch blau. Nicht lange dauert es, vielleicht ein paar Sekunden und dieser seltsame, jedoch ziemlich coole Moment ist wieder vorbei.


    So ungefähr würde ich meine erste Erfahrung mit der neuen Anti-Schwerkraft in Mario Kart 8 (Wii U) bezeichnen. Ein Zukunftsfeature, das ich so ehrlich gesagt zwar noch nicht in Mario Kart vermisst habe, doch möchte ich fast sagen, dass ohne an der Wand und der Decke zu fahren irgendwie etwas bei den älteren Teilen fehlt. Man gewöhnt sich erwartungsgemäß schnell daran, ebenso wie an das Fliegen mit einem Gleiter, welches mit Mario Kart 7 (3DS) eingeführt wurde und in dem neusten Streich von Nintendo ebenfalls wieder seinen Platz hat. Doch nicht nur Letzteres kennt man schon aus Mario Kart 7 (3DS), sondern auch die Münzen, die man dort auf der Strecke einsammeln konnte und pro Münze einen Tick schneller wurde. Von diesen kann man wieder maximal 10 Stück gleichzeitig besitzen, jedoch dachte sich Nintendo eventuell, die Münzen würde noch nicht beliebt genug sein und bindet diese nun kurzerhand als eigenes Item ins Spiel ein (und weil das ja sonst fast so wäre, als ob man diese auf der Strecke sammelt, bekommt man sogar gleich 2 davon).



    An sich ist diese Neuerung echt gelungen, vor allem wenn man auf einmal unter seinem Mitspieler fährt, während dieser von der Decke baumelt (was bei ihm natürlich genau andersrum ist) und man möchte sie irgendwie nicht mehr missen. Mit Ausnahme ganz weniger Strecken, ist die Anti-Gravitation auch in allen Strecken eingebaut, bzw. diese Strecken haben extra Abschnitte hierfür (was heißt, das diese Neuerung nicht beliebig einsetzbar ist, sondern beim Überfahren von blauen Feldern ein-/ausgeschaltet wird). Jedoch wirkt sich diese Neuerung weder auf die Eigenschaften der fahrbaren Untersätze, noch auf die einsetzbaren Items aus, was zwar schade, aber dennoch leicht zu verkraften ist, da man sich so nicht umgewöhnen muss, wenn man plötzlich an Wand oder Decke fährt. Außerdem macht das Ganze optisch echt was her.


    Das schönste Mario Kart aller Zeiten

    Apropos Optik: Mario Kart 8 ist ohne Zweifel das schönste Mario Kart aller Zeiten! Nicht nur, dass es so schön bunt und so detailliert ist (was vor allem die Strecken (hier gibt es echt immer wieder was Neues zu entdecken), die fahrbaren Untersätze (z.B.: Reifen werden Nass, schmutzig oder voller Schnee) und die Fahrer selbst (bei Mario wackelt z.B. der Schnurrbart mit) betrifft), sondern auch die 1080p und 60 FPS (Bilder pro Sekunde (Frames Per Second)) runden das Spielerlebnis ab. Einziger Wehrmutstropfen hier ist, das ab 3 Spielern im lokalen Multiplayer die Wii U die Details reduziert und die Begrenzung auf 30 FPS setzt, was man schon merkt, jedoch auch super funktioniert (kein Input-Lag) und man von den älteren Teilen der Reihe gewohnt ist.


    Keine große Auswahl

    Mario Kart 8 bietet insgesamt 5 primäre Spielmodi. Diese sind: Einzelspieler, Mehrspieler, Online-Spiel (1 Spieler), Online-Spiel (2 Spieler) und Mario Kart TV.

    Beim Einzelspieler gibt es nochmal 4 Modi zur Auswahl. Hierbei vertraut Nintendo auf Altes, also Grand Prix, Zeitfahren, Versus-Rennen und Schlacht. Grand Prix ist wohl der wichtigste Spielmodus im Einzelspieler, gespickt mit 8 verschiedenen Cups (welche jeweils 4 Strecken beinhalten und die sich mit DLC’s erweitern lassen), welche man wie bei den älteren Teilen teilweise erst freispielen muss. Die Schwierigkeit der Cups ändert man mit der Angabe des Hubraums. Entweder 50ccm, 100ccm oder 150ccm. Hat man alle Schwierigkeitsgrade erfolgreich absolviert, kommt auch noch ein vierter hinzu: Gespiegelt (150ccm). Ein fünfter steht bereits in den Startlöchern (erscheint am 23.04.2015) und beinhaltet 200ccm (ob man hier dann auch eine Spiegelung freischalten kann, ist noch nicht bekannt). Außerdem schaltet man den Großteil der spielbaren Charaktere im Grand Prix frei.

    Der Zeitfahren-Modus bietet ein Rennen gegen die Uhr, wobei man versuchen kann, eigene Highscores der jeweiligen Strecken zu überbieten oder man bedient sich denen der Entwickler und anderen Spielen aus aller Welt.

    Im Versus-Modus kann man wie bekannt aus den Vorgängern die Strecken und Rennbedingungen selbst festlegen. Hier steht einem nicht nur so Optionen wie Schwierigkeit der Gegner zur Auswahl, sondern unter anderem auch die Einstellung „Furiose Items“, was das Ganze Spielgeschehen noch einmal interessanter – oder besser gesagt extremer – macht.



    Jaja, der Schlacht-Modus von Mario Kart 8. Das ist so ein Thema muss ich leider zugeben. Denn hier hat sich Nintendo ein bisschen vertan. Statt die alten Modi beizubehalten und eventuell neue beizusteuern, kann man jetzt nur noch die „Ballon-Ballerei“ spielen und das auf 8 ausgewählten normalen Strecken, welche man bereits von normalen Rennen kennen dürfte (das hierbei die Strecken nicht mal verändert wurden, ist echt schade). Also keine Arenen mehr.

    Im Mehrspieler kann man wie im Einzelspieler (mit Ausnahme von Zeitfahren) auf 3 verschiedene Modi zugreifen und diese lokal mit bis zu 3 Freunden (bzw. insgesamt 4 Spielern (minimal 2)) bestreiten. Hierbei stehen einem übrigens außerhalb des Spiels mehrere Möglichkeiten der Steuerung zur Verfügung: Entweder man schnappt sich das Wii U GamePad ((hier werden generell noch weitere Informationen zur Strecke und der Verteilung der Spieler angezeigt) Steuerung mit den Sticks oder per Bewegungssensor im Pad), eine Wiimote (mit Nunchuck), das bekannte Mario Kart Wii Lenkrad, das neue Mario Kart 8 Racing Wheel, den Wii U Pro Controller oder den Wii Classic Controller.

    Beim Online-Modus (ob einzeln oder zu zweit mit einem Freund lokal an der Konsole) kann man entweder Weltweit oder Regional gegen andere Spieler online antreten. Jedoch ist hierfür eine gute Breitbandverbindung notwendig, sonst kann das Spielgeschehen schnell mal nicht mehr so flüssig sein. Außerdem kann man – wie aus Mario Kart 7 schon bekannt - Freunde seiner Freundesliste hinzufügen und diesen dann in ein bereits laufendes Spiel beitreten (ebenso andersrum). Es gibt hierbei übrigens wieder ein Punktesystem, bei dem man für bessere Platzierungen Punkte erhält und bei schlechteren Platzierungen Punkte abgezogen bekommt. Auch ist es nun möglich, Turniere auszutragen, welche unter anderem auch nur ab einer bestimmten Punktzahl bestritten werden können.

    Bei Mario Kart TV handelt es sich nicht wirklich um einen richtigen Spielmodus, sondern mehr um die Möglichkeit (wie es der Name schon verlauten lässt), Aufzeichnungen, bzw. Videos seiner Rennpartien hochzuladen und so anderen Spielern aus aller Welt zum Anschauen zur Verfügung zu stellen. Ebenso kann man sich natürlich selbst solche Videos anschauen. Auch lassen sich die Videos dann direkt auf YouTube hochladen (ein vorhandenes Konto vorausgesetzt). Übrigens ist noch eine dazu passende App für iOS und Android geplant.


    Jede Menge Zeug für die Ohren

    Um die Ohren kann man sich diesmal auch wieder jede Menge Items hauen oder benutzen. Hierbei gibt es alte sowie neue, letztere sind insgesamt 4. Mit dabei sind: Der Grüne Panzer (1 & 3), der Rote Panzer (1 & 3), die Banane (1 & 3), der Pilz (1 & 3), der Goldene Pilz, die Feuerblume, der Stern, der Tintenfisch, die Bombe (Bob-omb), der Blaue Panzer, der Blitz, die Rakete (Kugelwilli), die Bumerang-Pflanze (NEU), die Piranha-Pflanze (NEU), die Hupe (NEU), die Verrückte 8 (NEU) und die Münze. Auf der Strecke selbst gibt es natürlich die Item-Box (Fragezeichenkiste), die Münze und bei der Hyrule-Piste (durch das 1. DLC erhältlich) – passend zu Zelda – den Rubin. Die Bumerang-Pflanze kann insgesamt 3-mal geworfen werden, kommt 2-mal zurück und beim 3. Wurf ist sie dann weg. Sie trifft sowohl beim Wurf selbst, als auch beim Zurückkommen. Die Piranha-Pflanze gibt euch nicht nur in kleinen Abständen kurze Turboschübe, sondern beißt auch andere Spieler in etwas größerer Nähe automatisch und lässt diese überschlagen. Die Hupe setzt eine Art Elektroschock frei (kreisrund), welcher alle Spieler, die von diesem getroffen, überschlagen lässt und einfach alles was von ihm getroffen wird zerstört (sogar den Blauen Panzer). Die Verrückte 8 ist die Erweiterung der Glücklichen 7 (aus Mario Kart 7) und beinhaltet die Münze, die Bombe (Bob-omb), den Pilz, den Stern, den Grünen Panzer, den Roten Panzer und eine Banane, welche dann um den Spieler kreisen und einzeln einsetzbar sind.


    Große Auswahl

    Eine wirklich große Auswahl an Charakteren und Bauteilen für den fahrbaren Untersatz wird einem auch bei Mario Kart 8 geboten. Neben vielen Karts, stehen auf Motorräder und Quads zur Verfügung, die sich wiederrum mit vielen verschiedenen Reifen und Gleitern individuell modifizieren lassen (was sich dann auf die Statuswerte und das Fahrverhalten auswirkt). Meine Lieblingszusammenstellung (da ich ein richtiger Drift-Fan bin) besteht aus dem Flammen-Bike, den Rallye Reifen und dem Hyrule-Gleiter (Triforce). Doch halt, da fehlt ja noch was! Genau. Denn ohne Fahrer geht ja auch in Mario Kart 8 nix. Also schnell zurück in die Vergangenheit. Denn bevor man sich überhaupt sein Gefährt zusammenstellen darf, muss man sich erst einen der insgesamt 24 Charakteren raussuchen. Hierbei gibt es jede Menge alte Bekannte wie z.B. Mario, Luigi, Yoshi, Toad, Peach, Bowser und Donkey Kong, doch auch haben einige neue Einzug erhalten. Darunter sind unter anderem Baby Rosalina, Rosagold-Peach und die Koopa-Familie (Bowser Jr. Ist übrigens (noch) nicht dabei). Diese schon große Anzahl an Charakteren lässt sich auch noch mal mit DLC’s erweitern, so gibt es auch Tanuki-Mario, Katzen-Peach, Link, Bewohner/Bewohnerin (Animal Crossing), Melinda (Animal Crossing) und Knochen-Bowser zur Auswahl. Mein Lieblingscharakter ist übrigens Lemmy Koopa, irgendwie mag ich den kleinen Racker.


    Fazit

    Für mich ohne Zweifel das beste Mario Kart aller Zeiten. Wunderschöne Strecken, die typische Schadenfreude beim Spielen mit Freunden, der gelungene Mix zwischen Normalen und mit Anti-Schwerkraft bestückten Streckenabschnitten, sowie aus Spaß und Wut, die im Großen und Ganzen gut gelungenen Neuerungen, die liebevoll gestalteten Charaktere, die fahrbaren Untersätze und die verschiedenen Spielmodi unterstreichen meine Meinung sehr gut. Würde ich eine Wertung von 1-10 vergeben, so wäre das Spiel für mich eine klare 9. Denn der nicht ganz so gute Schlacht-Modus, sowie das fehlende Anti-Alising sind einfach Dinge, die man doch etwas hätte besser machen können. Doch vielleicht, wer weiß, wird das mit einem zukünftigen Update geändert, wir dürfen gespannt sein.

    In diesem Sinne: Der beste Fun-Racer den es aktuell gibt und auch die besten Möglichkeiten, seine Freundschaften zu zerstören. Ganz klare Sache: Kaufen! | Nun, vielleicht nur nicht aus letzterem Grund..



    Bin gespannt auf eure Meinung :rolleyes:


    MfG,
    Blackcr0wned
     
    #1
  2. jensIO
    Offline

    jensIO

    Registriert seit:
    28. Juli 2015
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Internet, im Neuland
    Minecraft:
    jens1o
    Ganz gut geschrieben und strukturiert, auch wenn ich einzelne Abschnitte falsch positioniert fand. Bspw. brauche ich erst die Bauteile, bevor du mir was über die Gravity und den Gleitern erzählt. Das man die Karts selbst zusammenbauen kannst hat du nur indirekt erwähnt, bzw. als Vorraussetzung deklariert. Damit meine ich, dass jemand der noch nie Mario Kart gespielt hat, nicht weiß was du damit meinst. Aber ganz generelle Sachen wie z.B.
    werden für mich wiederum in die Länge gezogen.(Die Erklärung was FPS heißt)

    Außerdem ist der ganze Test sehr textlastig, ein paar Bilder wären prima.

    Viel Erfolg bei deinen Bewerbungen!
     
    #2
  3. R O N I N
    Offline

    R O N I N Ehem. Teammitglied

    Registriert seit:
    2. März 2012
    Beiträge:
    806
    Ort:
    Bayern
    Minecraft:
    Blackcr0wned
    Danke für deine Meinung.
    Das mit den FPS habe ich geschrieben, damit auch jemand, der nicht weiß was das heißt, das verstehen kann.
    Ging extra nur um den Text ^^


    MfG,
    Blackcr0wned
     
    #3