Satireblatt minecraftnews.de - Erster Minecraft Griefing Fall vor richtigem Gericht behandelt

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von DASPOT, 13. März 2016.

  1. DASPOT
    Offline

    DASPOT Moderator

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    1.445
    Ort:
    minecraftnews.de
    Minecraft:
    DASPOOT
    Link zum Beitrag: http://minecraftnews.de/?p=201

    [​IMG]


    Stockholm – Erster Minecraft Griefing Fall vor richtigem Gericht behandelt.

    Zuerst einmal eine kleine Definition zu Griefing:
    Unter Griefing [GRIFING] in Minecraft versteht man das mutwillige und/oder absichtliche Zerstören von Landschaften, Gebäuden, Kellern,… Dabei verfolgen die Griefer verschiedene Ansätze: Die Einen zerstören mutwillig Gebäude eines Servers, zünden diese an, platzieren Lava oder TNT. Alles einfach nur, um Spaß zu haben oder die Gebäudenesitzer bzw. Serverowner zu ärgern. Die Anderen haben vor allem den eigenen Spielvorteil im Sinn. Sie bauen Gebäude ab, haben es vor allem auf Truhen, Öfen,… abgesehen. Diese kann man mit Dieben vergleichen, da sie Eigentum klauen, um es selbst zu benutzen.Beide Arten von Griefing sind aber keinesfalls lustig. Hierdurch werden die Server, sowie die Spieler massiv geschädigt. Dass Griefing mittlerweile auch offiziell strafbar ist (mehr siehe unten) verschärft diese Problematik noch mehr. Auch haben viele Griefer nach ihren Taten schwere Schuldgefühle, die nicht zu unterschätzen sind. Momentan wird auch über einen Pflichtspruch diskutiert, ähnlich dem Hinweis auf Zigarettenpackungen, der gut sichtbar auf allen Servern auf die Gefahren von Griefing aufmerksam machen soll. Ein Vorschlag hierfür war:“Griefing fügt Ihnen und den Menschen in ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.“

    Bis jetzt war das Fahnden nach Griefern und deren Bestrafung Serversache. Hat ein kleines Kind gemeint, es muss auf einem Server mutwillig anderer Eigentum zerstören, gab das oft einen permanenten Bann. Mit dem Wilden Bannen soll nun aber Schluss sein. Ein Pilotfall wurde vor einem schwedischen Gericht verhandelt. Konkret ging es darum, dass sich ein Kind auf einem Server auf hinterhältigste Weise einen OP-Rang „erhackt“ hat (er hat stundenlang danach im Chat gebettelt). Mit diesem Rang hat er dann den „Befehl, den man nicht aussprechen darf“ benutzt („//set lava“). Durch diesen Befehl wurde der halbe Server unter einer riesigen Lavaschicht begraben. Der Lava vielen zum Opfer: 2 Steves, 10 Kühe, 32 Schweine, 49 Hühner, 3 Spinnen, 4 Creeper, 8 Zombies, 7 Wölfe, 65 Blumen und das Schlimmste: „Betty“, die Leselampe des Serverowners. Der Griefer filmte das Ganze und stellte es ins Netz auf YouTube. Laut dem Stockholmer Landesgericht war das ein beispielloser Akt der Grausamkeit und des Völkermordes. Die Richter plädierten aufgrund der eindeutigen Beweise für die Tat auf einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und anschließender Sicherheitsverwahrung für den Täter. Der Täter selbst, der anonym bleiben will, lässt über seinen Anwalt mitteilen:“ Meinen Mandanten trifft keine Schuld. Der Serverowner hat freiwillig und in dem Wissen, was mein Mandant damit anstellen kann, diesem die OP-Rechte übergeben.” Die Richter waren da allerdings anderer Meinung. Sie bezeichneten des Prozess, wie der Angeklagte an den OP-Rang gekommen ist als “hinterhältig und menschenverachtend.”

    Aufgrund dieses Falls wurde jetzt auch vom IMC (international Minecraft Court) ein Gesetz erlassen. „Griefing ist strafbar und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren und einer Geldstrafe von bis zu 3 Stacks Diamanten bestraft werden.“ Um ein rechtskräftiges Urteil zu erwirken, müssen allerdings hinreichende Tatbeweise in Form eines hochwertigen Videos vorhanden sein.

    Als Griefer sollte man es sich in Zukunft also doch zweimal überlgenen, ob man dies riskieren oder doch normal spielen will.

    DASPOOT, Stockholm
     
    #1
    TheJourneyofAerion und LottaXL gefällt das.