Shakespeare - Sonett 18 - Analyse?

Dieses Thema im Forum "Offtopic" wurde erstellt von Stonehengeflk98, 25. Juni 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Stonehengeflk98
    Offline

    Stonehengeflk98 Gesperrt

    Registriert seit:
    7. Dezember 2011
    Beiträge:
    2.256
    Ort:
    Mülltonne
    Minecraft:
    xLachFlash
    Hallo,
    Ich weiß, dass es ein bisschen sinnlos ist, hier nach
    Hausaufgabenhilfe zu fragen, aber ich bräuchte halt ... naja, Hausaufgabenhilfe ^^

    Und zwar muss ich für ein Portfolio (bis MORGEN!!!) eine Analyse von Shakespeare's Sonett 18 schreiben.

    Ich hab einfach keinen Plan, wie das gehen soll, und die Analysen im Internet sind alle auf Englisch,
    und gehen über mehrere Seiten . Wäre also ein ZU großer Aufwand.

    Ich wollte also fragen, ob hier jemand Ahnung von sowas hat,
    und mir evtl. Stichpunkte für eine Analyse nennen könnte.


    Viele Grüße!
    Stone :D
     
    #1
  2. Solarkocher
    Offline

    Solarkocher Ehem. Teammitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    636
    Weißt du nicht wie man eine Analyse macht, oder was du schreiben sollst?
     
    #2
  3. Stonehengeflk98
    Offline

    Stonehengeflk98 Gesperrt

    Registriert seit:
    7. Dezember 2011
    Beiträge:
    2.256
    Ort:
    Mülltonne
    Minecraft:
    xLachFlash
    irgendwie ein bisschen von beidem ^^
    ich weiß 1. nie wie man ne analyse anfängt, und ich versteh das gedicht auch nicht so wirklich.
    ich bin jetzt schon seit knapp 4 stunden dran, überhaupt ne ordentliche übersetzung dafür zu finden ... :D
     
    #3
  4. Stonehengeflk98
    Offline

    Stonehengeflk98 Gesperrt

    Registriert seit:
    7. Dezember 2011
    Beiträge:
    2.256
    Ort:
    Mülltonne
    Minecraft:
    xLachFlash
    an alle, die nicht wissen, wie das gedicht lautet, und die zu faul zum googlen sind:

    [font='Comic Sans MS, sans-serif']Shall I compare thee to a summer's day?
    Thou art more lovely and more temperate:
    Rough winds do shake the darling buds of May,
    And summer's lease hath all too short a date:
    Sometime too hot the eye of heaven shines,
    And often is his gold complexion dimm'd;
    And every fair from fair sometime declines,
    By chance or nature's changing course untrimm'd;
    But thy eternal summer shall not fade
    Nor lose possession of that fair thou owest;
    Nor shall Death brag thou wander'st in his shade,
    When in eternal lines to time thou growest:
    So long as men can breathe or eyes can see,
    So long lives this and this gives life to thee.[/font]
     
    #4
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.